Neuigkeiten
Home » Rezidiv

Rezidiv

Rezidive Apthen sehen optisch nicht schön aus und sind schmerzhaft. Es handelt sich hier um häufig recht schmerzhafte Geschwüre, welche sich auf Zunge, der Mundschleimhaut oder auf dem Zahnfleisch bilden können. Ursachen und Auslöser sind bisher nicht gefunden worden. Zudem ist eine vollständige Heilung der Rezidivierend auftretenden Apthen ist nach dem Stand der heutigen medizinischen Forschung nicht möglich. Dauer und Ausmaß der Rezidive Apthen sind sehr unterschiedlich. Sind Sie körperlich gesund, stellen Rezidivierende Aphten grundsätzlich kein Problem dar. Die Apthen beeinträchtigen den Alltag nicht nachhaltig.

Was bedeutet Rezidiv?

Rezidiv
Rezidiv: Viele abhängige Menschen widerfahren einen Rückfall, wie etwa Alkoholiker oder Raucher

Bei Rezidivierend Aphten handelt es sich um plötzlich auftretende, schmerzhafte Geschwüre der Mundschleimhaut. Diese Geschwüre haben einen Durchmesser von 1 bis 30 mm. Diese Geschwüre treten immer wieder auf. Das heißt es handelt sich um Rezivierende Aphten. Rezidive bedeutet daher, dass es sich um einen immer wiederkehrenden Verlauf handelt. In Deutschland leiden rund 15 Prozent der Bevölkerung unter rezidivierender Apthen. Diese schmerzhafte Entzündung im Mundraum betrifft Frauen / Mädchen und Männer / Jungen jeden Alters. Die Altersgruppe der 16 bis 30jährigen ist jedoch sehr stark betroffen. Die Zahl der Erkrankungen von 46 bis 60 jährigen liegt bei ca. 16 Prozent. In 40 Prozent der Fälle erkranken die Betroffenen vor ihrem 5. Lebensjahr das erste Mal.

Ursachen und Therapie von Rezidiv Apthen

Rezidivierend sind Apthen dann, wenn sie das zweite Mal auftreten. Die Ursachen sind, wie schon erwähnt, unbekannt. Es kann sein, dass bei Ihnen, wenn Sie betroffen sind, als mögliche Ursache für Rezidive Apthen ein Mangel an Eisen vorliegt oder an Vitamin B bzw. Folsäure. CRA-Patienten wie Sie zeigen nämlich solche Befunde bei näherer Untersuchung auf. Es kann aber auch sein, dass Sie an einer glutensensitive Enteropathie (auch Zöliakie genannt) leiden. Rezidive Apthen treten zudem vermehrt auch auf, wenn Sie an Morbus Chron leiden sollten oder an einer Hypersensibilität gegenüber Nahrungsmitteln. Allerdings konnten Studien bisher nicht wirklich einen Zusammenhang zeigen zwischen dem Auftreten von Rezidivierend Apthen und dem Konsum von bestimmten Nahrungsmitteln.

Heiß diskutiert werden unter Medizinern zudem andere Ursachen, wie der Menstruationszyklus oder psychologische Probleme sowie Zinkmangel. Schon eher wahrscheinlich ist eine Familienanamnese. Studien belegen hier, dass rund 40 Prozent der CRA-Patienten eine solche aufweisen. Als weitere mögliche Ursache für Rezidiv Apthen gelten auch Bakterien und Viren. Und auch Traumata können durchaus Rezidivierend Apthen hervorrufen. Für die Therapie stehen verschiedene Präparate zur Verfügung. Allerdings werden Sie als Betroffener erst herausfinden müssen, welche Präparate ihnen helfen.

rezidivierende Aphtose Dauer, Art und Ausmaß

Rezidiv Apthen sind sehr schmerzhaft. Wenn keine Behandlung erfolgt – aus Mangel an Zeit oder Unwissenheit – beträgt der Heilungszeitraum 7 bis 12 Tage. Dabei besteht das klinische Bild, dass die Rezidivierend Apthen in Schüben auftreten. Es handelt sich dabei vom Erscheinungsbild auf ihrer Haut her um mehrere kleine, runde, aber flache Pusteln. Diese sind recht schmerzhaft. Die Intervalle, in denen die Schübe immer wieder auftreten können wenige Moder oder auch Jahre sein.

Es gibt bei Rezivierende Aphten drei Hauptformen:

  • Minoraphthen
  • Majoraphthen
  • herpetiforme Ulzerationen
Die Minoraphthen sind die häufigste Form, von denen die CRA-Patienten betroffen sind. Diese treten recht zentral auf und haben einen Durchmesser von 5 mm. Von ihrer Erscheinungsform her sind sie grauweiß und haben einen schmalen erythematösen Rand.
Die Majoraphthen treten sehr selten auf. Sie gelten dabei als schwerste Form der CRA. Diese Ulzerationen treten als ovale und unregelmäßig begrenzte Pusteln auf. Diese sind ein bisschen größer als die schwächere Form der Rezidive Apthen und haben eine Größe von 1 cm. Die Abheilung von Majoraphthen erfolgt oftmals erst nach einigen Wochen. Zu einer Narbenbildung kann es hierbei auch kommen.
Die herpetiforme Ulzerationen treten selten auf. Sie sind von ihrem Auftreten her sehr stark begrenzt. Allerdings treten hier hunderte kleine Läsionen auf. Und zwar überall in der Mundhöhle.

Möglichkeiten der Therapie

Rezidive Apthen sind leider nicht heilbar. Es gibt aber die Möglichkeit einer systematischen Therapie. Diese erfolgt mit unterschiedlichen Substanzen. Doch nicht jede Substanz wirkt gleich bei den Betroffenen. Sie werden schon einige Präparate ausprobieren müssen. Da die Ursache für die Rezidive Aphten grundsätzlich unklar sind, kann auch nur eine unspezifische, symptomatische Therapie erfolgen. Zu den Präparaten, die vom Arzt beim Vorliegen von Rezidiv Apthen verschrieben werden, gehören Salben und Mundspülungen.