Neuigkeiten
Home » Mundfäule

Mundfäule

Die Mundfäule bei einem Kind und anderen Betroffenen ist eine Entzündung vom Zahnfleisch und der Mundschleimhaut. Sie macht sich durch schmerzhafte Bläschen bemerkbar. Die Erkrankung ist ansteckend und man kann sich nicht davor schützen. Diese Erkrankung hat ihren Namen bekommen, weil sie sich durch einen fauligen Mundgeruch bemerkbar macht. Es ist eine sehr ansteckende und schmerzhafte Entzündung. Deswegen sollte jeder, der davon betroffen ist, so schnell wie möglich etwas dagegen tun. Die Fäule im Mund wird durch Herpes – Simplex – Virus Typ 1 verursacht. Meist sind die betroffenen Personen unter 20 Jahre alt, besonders oft wird diese Erkrankung bei Kleinkindern entdeckt.

Mundfäule bei einem Baby und die Mundfäule bei einem Kleinkind sind natürlich besonders schlimm. Als Eltern kann man bei der Mundfäule Behandlung nicht so richtig helfen. Gegen Mundfäule bei einem Baby oder auch wenn Mundfäule bei einem Kleinkind auftritt, sind die Eltern meist ziemlich ratlos. Die ersten Symptome der Mundfäule bei Erwachsene oder auch Mundfäule bei Kindern, treten nach ca. vier bis sechs Tage auf. Die Krankheit beginnt mit einer erhöhten Körpertemperatur. Auch Müdigkeit und Abgeschlagenheit gehören zum Krankheitsbild bei bei Erwachsenen.
Mundfäule
Mundfäule am Gaumen

Aphthen ist dagegen viel schneller und unkomplizierter zu behandeln. Bei dieser Krankheit kann es zu einer schmerzhaften Entzündung am Gaumen, an der Innenseite der Lippen, an der Zunge oder auch am Rachen kommen. Eine Behandlung mit keimabtötender Mundspülung kann schon helfen und der Arztbesuch ist meist nicht nötig. Bei einer Mundfäule bei einem Baby oder anderen Betroffenen dagegen dauert die Behandlung wesentlich länger.

Mundfäule beim Kind und Mundfäule Erwachsene

Durch den Herpes – Simplex- Virus Typ 1, lateinisch auch Stomatitis Aphtosa genannt, entwickelt sich diese lästige und schmerzhafte Erkrankung. Sie entsteht auf den Schleimhäuten im gesamten Mundraum. Auf den Lippen, der Zunge, am Gaumen und auch am Zahnfleisch entstehen kleine Bläschen. Sie bemerken es sofort, weil es sehr störend ist. Aber erst nach einigen Tagen schwillt das Zahnfleisch an und es bilden sich kleine Blasen im Mund. Nun ist sie zu erkennen, die Mundfäule beim Erwachsene und auch die Mundfäule beim Kind verbreitet sich durch schmerzhafte weiße, kleine Punkte im Mundbereich aus. Im Verlauf der Krankheit färbt sich das Zahnfleisch rot und es kann zu Blutungen kommen. Die Symthome, die sich durch eine Mundfäule beim Baby, einer Mundfäule bei einem Kleinkind oder auch Mundfäule beim Kind bemerkbar machen, sind bei jedem Betroffenen gleich.

Was wird als Aphten bezeichnet?

Wenn Sie an der Mundschleimhaut schmerzhafte Entzündungen bemerken, dann muss es noch keine Erkrankung sein. Es kann auch eine Entzündung sein. Das ist eine Schädigung der Mundschleim, die schmerzhaft ist, aber nicht mit der Fäule im Mund zu vergleichen ist. Diese Entzündung findet man fast immer in Gruppen auf der Mundschleimhaut und dem Zahnfleisch. Es ist aber im Vergleich nicht ansteckend.

Die Symptome machen sich besonders stark beim Zähneputzen bemerkbar. Aber auch beim Trinken, Kauen und Schlucken sind sie sehr schmerzhaft. Auch das Sprechen kann starke Schmerzen verursachen.

Die Aphten unterscheidet sich durch Minor und Major. In der Regel treten zu etwa 80 Prozent die Minor Aphten auf. Im Gegensatz zu der Mundfäule bei Erwachsenen und anderen Betroffenen, ist es nicht ansteckend und die Behandlung benötigt keine speziellen Medikamente. Mit einer keimabtötenden Mundspülung, einem guten Gel oder auch einer Salbe können Sie schon viele Symptome lindern.

Typische Symptome

Ärzte erkennen die Erkrankung anhand der typischen Beschwerden. Zu den Symptomen gehören, eine gerötete Mundschleimhaut, stark brennende Schmerzen im Mund, hohes Fieber und Mundgeruch. Die Lymphknoten sind schmerzhaft geschwollen. Der Speichelfluss ist erhöht und der Patient klagt über Brechreiz oder Übelkeit. Der Arzt muss Krankheiten, die ähnliche Symptome haben ausschließen können. Dazu zählen Entzündungen, die nicht durch Viren entstanden sind. Bei über 95% der Personen, die sich mit Herpesvirus angesteckt haben, kommt es zu keinen oder nur unspezifischen Beschwerden. Nur ein kleiner Teil der Betroffenen bekommt durch den Virus Symptome wie bei Kindern und Erwachsenen.

Schwerste Verlaufsform

Die schwerste Verlaufsform wird als Aphthoid Pospischill-Feyrter bezeichnet. Hierbei ist nicht nur die Mundschleimhaut von der Entzündung betroffen. Die Erkrankung breitet sich auf die Speiseröhre, den Rachen, die Gesichtshaut um den Mund herum und sogar manchmal auf die Genitalien aus. Diese Verlaufsform tritt aber nur sehr selten auf. Diese schwere Erkrankung kann bei Kinder und Jungendlichen schneller auftreten, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Gefährlich wird es, wenn Herpesviren in die Augen geraten. Schwere Infektionen können entstehen und ohne Mundfäule Behandlung kann es sogar zur Erblindung führen. Im schlimmsten Fall gelangen die Viren ins Gehirn. Dies löst eine Hirnhautentzündung aus.

Ist Mundfäule bei Kleinkindern ansteckend?

Diese Erkrankung ist generell ansteckend. Nicht nur die Mundfäule bei einem Kind, auch eine Mundfäule bei einem Baby kommt sehr häufig vor. Ungefähr 85% der Weltbevölkerung trägt den Herpes Simples Typ 1 in sich. Durch einen engen Kontakt kommt es oft zu einer Ansteckung. Gerade Kleinkinder sind häufig davon betroffen. Nach der Erstinfektion treten bei einem geringen Teil nach einigen Tagen die ersten Symptome auf. Die Herpesviren bleiben das ganze Leben lang im Körper. Vorwiegend befinden sich diese in den Nervenknoten des Gesichtsbereichs. Sie können durch äußere Einflüsse wie Infektionskrankheiten, hohe Sonneneinstrahlung und Stress wieder aktiv werden und zeigen sich zum Beispiel als Lippenherpes. Der Herpes Virus wird über den Kontakt mit infizierter Flüssigkeit übertragen. Die Flüssigkeit, die sich in den Bläschen befinden, ist besonders ansteckend. Wenn Sie vom Herpes Virus betroffen sind, sollten Sie den Speichelkontakt zu anderen Personen meiden. Wenn die Mundfäule bei einem Kleinkind auftritt, dann sollten sie nicht mit anderen Kindern in Kontakt kommen.

Ansteckende Erkrankung

Nach zwei bis drei Wochen heilt die Mundfäule beim Kleinkind, sowie bei Kindern in der Regel ab, ohne Folgeschäden zu hinterlassen. Bei anhaltenden oder starken Beschwerden, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Je nachdem wie stark die Erkrankung ausgeprägt ist, können verschiedene Dinge helfen. Sie sollten flüssige oder breiige Kost zu sich nehmen. Milde, kühle Speisen wie Joghurt oder Reis können problemloser geschluckt werden.

Die Fäule im Mund heilt meistens ab, ohne dass Narben zurückbleiben. Es kann sein, dass der Arzt in schweren Fällen den Wirkstoff Aciclovir über eine Vene verabreichen muss. Das Aciclovir richtet sich gegen die Herpesviren. Besonders wenn das Immunsystem geschwächt ist, zum Beispiel durch eine andere Erkrankung, kann es zu weiteren Komplikationen kommen. Dann ist ein Klinikaufenthalt ratsam und auch notwendig. Bakterien können die geschädigte Schleimhaut zusätzlich angreifen. In diesem Fall wird von einer bakteriellen Superinfektion gesprochen. Der Arzt wird Ihnen ein Breitbandantibiotikum verschreiben, dieses richtet sich gegen die verschiedenen Bakterien. Bei der Mundfäule Behandlung von Betroffenen, deren körpereigene Abwehr geschwächt ist, wird Antibiotikum verwendet um einer langwierigen Erkrankung vorzubeugen.

Mundfäule bei Kleinkindern und Mundfäule beim Baby

Eine schmerzhafte Entzündung in der Mundschleimhaut tritt bei Kleinkindern auf, meistens in den ersten drei Lebensjahren. Sollten Sie Symptome von Mundfäule bei Ihrem Kind vermuten, dann müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Wenn Mundfäule bei einem Kind auftritt, dann verweigern sie die Flüssigkeitsaufnahme und auch die Nahrung. Dadurch kann es zu einer Austrocknung des Körpers kommen.

Wenn Sie Mundfäule bei einem Baby vermuten, dann sollte eine ärztliche Behandlung selbstverständlich sein. Bei der Geburt kann sich Ihr Neugeborenes infizieren und die Mundfäule bei einem Kleinkind kann einen schweren Verlauf nehmen. In seltenen Fällen können die Viren sogar andere Organe angreifen und es kann zu einer Entzündung der Hinhaut führen. Gerade die Mundfäule bei einem Kind kann lebensbedrohlich sein. Wenn sich die Herpesinfektion über die Blutbahn ausbreitet, kann es zu einer Blutvergiftung kommen. Außerdem können die Viren innere Orange befallen wie Leber, Niere und Lunge. Gegen Mundfäule beim Kind gibt es keine Impfung. Sehr viele Menschen haben das Herpesvirus in sich, ohne dass es zum Ausbruch kommt.

Mundfäule bei Babys und Mundfäule bei Kleinkindern

Leider gelten für Kindertagesstätten, Kindergärten und ähnlich Einrichtungen keine rechtlichen Vorgaben, wenn die Mundfäule bei Kindern erkannt wird. Es sollte aber selbstverständlich sein, daß sofort ein Arzt aufgesucht wird um auch die Mundfäule bei Kindern in näherer Umgebung zu vermeiden.

Mundfäule bei Babys und auch Mundfäule bei Kleinkinder wird sehr häufig vom Arzt erkannt. Es betrifft sogar besonders häufig die Kleinsten. Der Virus ist mit kleinen Geschwüren und Entzündungen an der Mundschleimhaut sehr schmerzhaft. Kleine Bläschen im Mund legen sich auf Gaumen und Zahnfleisch. Auch um den Mund und auf den Lippen sind die Blasen gut zu erkennen. Wenn Ihr Baby jegliche Nahrung und auch jede Flüssigkeit verweigert, dann sollten Sie schnell einen Arzt aufsuchen. Meist ist die Erkrankung nach 10 bis 12 Tagen wieder ausgeheilt. Narben bleiben keine zurück.

Mundfäule Erwachsene

In den seltensten Fällen kann die Mundfäule Erwachsene betreffen. Wer Mundfäule als Kleinkind oder sogar schon als Baby hatte, der muss für den Rest seines Lebens keine Mundfäule Behandlung mehr befürchten. Wenn diese Erkrankung erwachsene Menschen bekommen, dann werden vom Arzt Medikamente verschrieben, die bei Mundfäule vom Baby nicht verschrieben werden. Dazu gehört das Arzneimittel Novalgin. Bestimmte Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol, Lokalanästhetika oder andre topische Mittel kommen zur Mundfäule Behandlung gegen die Schmerzen zum Einsatz. Sehr selten, bei besonders schweren Fällen dieser Krankheit, können auch Opioide verwendet werden.

Beim ersten Auftreten dieser Erkrankung sollten Erwachsene antibakterielle Mundspülungen anwenden. Wenn das nicht hilft, dann wird der Arzt andere Mittel verordnen. Es hängt vom Alter des Patienten und vom Schwergrad der Erkrankung ab, welches Medikament der Arzt für die Behandlung verordnet. Die Therapie mit pflanzlichen Mitteln, sollten Sie nur bei einer leichteren Form der Mundfäule bei Erwachsene oder als eine ergänzende Therapie verwenden. Als Alternative gegen die auftretenden Schmerzen können auch pflanzliche Mittel zur Linderung helfen. Dazu gehören Gerbstoffe wie Heidelbeere, Eiche, Schwarztee oder Schleimstoffe wie Malve und Eibisch. Die Krankheit kann bis zu einer Woche anhalten und bringt oft hohes Fieber mit sich. Mit Hilfe von kühlen Umschlägen und Zäpfchen, kann sich eine Besserung einstellen. Tritt diese Erkrankung auf, ist es sehr wichtig, ganz besonders auf die Ernährung zu achten, um den Krankheitsverlauf nicht zu verschlimmern.

Betroffene sollten vor allem dann, wenn die Schmerzen sehr stark sind, keine harten Nahrungsmittel wie zum Beispiel trockene Backwaren und ähnliches zu sich nehmen. Feste Lebensmittel scheuern an den offenen Stellen im Mundraum und verschlimmern die Schmerzen. Das Essen sollte außerdem nicht zu heiß, scharf oder sauer sein, wie zum Beispiel Zwiebeln, Zitronen, Tomaten, Essig oder Chili. Gaumen, Zahnfleisch und Zunge sollten nicht unnötig gereizt werden. Verzichten Sie auf salzige Nahrung, denn Salz kann ein Brennen an den betroffenen Stellen verursachen und kann so die Schmerzen unerträglich steigern .

Die richtige Behandlung, das richtige Mittel

Manche Betroffene klagen darüber, dass ihnen das Sprechen schwer fällt. Das liegt daran, dass die Zunge häufig ebenfalls betroffen ist oder während des Sprechens an die betroffenen Stellen stößt. Man kann vorbeugend nichts dagegen machen. Mundfäule bei Erwachsenen ist genauso ansteckend, wie auch bei Babys und Kindern. Vorbeugend können Sie nur den Kontakt mit den betroffenen Personen meiden.

Wenn Sie mit Menschen in Berührung kommen, die das Problem haben, dann achten Sie bei sich selbst auf die kleinsten Anzeichen. Sollten Sie die Vermutung haben, dass Sie sich angesteckt haben, dann lassen Sie sich sofort von einem Arzt beraten. Kontaktieren Sie schon bei den ersten Anzeichen einen Facharzt. Im Internet gibt es zahlreiche Mundfäule Bilder. Bei einer Selbstdiagnose können die Mundfäule Bilder helfen, sie können aber auch für noch mehr Verunsicherung sorgen. Lassen Sie sich durch die Mundfäule Bilder nicht beunruhigen, es kann auch etwas anderes sein.

Sie sollten aber trotzdem immer einen Arzt aufsuchen. Die Mundfäule Behandlung dauert bis zu einer Woche. Erwachsene müssen bei dieser Erkrankung nicht mit Komplikationen rechnen. Trotzdem sollte jeder Betroffene die Entzündung ernst nehmen. Eine richtige Therapie ist für den Heilungsprozess sehr wichtig, denn die Erkrankung ist hoch ansteckend. Egal ob Mundfäule bei einem Baby, bei einem Kleinkind, bei einem Kind oder bei einem Erwachsenen diagnostiziert wird, sie muss behandelt werden. Eine entsprechende und richtige Mundfäule Behandlung ist sehr wichtig, damit keine anderen Menschen angesteckt werden.

Schmerzen lindern bei Mundfäule bei Kindern

Es gibt keine vorbeugenden Maßnahmen gegen diese Erkrankung. Man kann nur versuchen, Menschen mit diesem Krankheitsbild nicht zu nahe zu kommen. Wenn eine Mundfäule bei Ihrem Kind begonnen hat, dann können Sie die Schmerzen mit einem Zahnungsgel etwas lindern. Das Zahngel enthält eine kleine Menge Betäubungsmittel, dass kurzfristig helfen wird. Es gibt freiverkäufliche desinfizierende Gels und Lösungen, die helfen. Schmerzzäpfchen gegen die Schmerzen bei Ihrem Kind wird Ihnen Ihr behandelnder Arzt verschreiben.

Entzündung im Rachen

Wenn eine Herpes Infektion durch scherzhafte Bläschen im Rachen auffällig wird, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Die Entzündung beginnt besonders häufig im Rachen. Deswegen ist das Schlucken auch sehr schmerzhaft. Bei einem Baby oder auch Kleinkind können das die ersten Anzeichen einer Erkrankung sein.

Herpes-Infektion in der Schwangerschaft

Bei einer Schwangerschaft kann eine Erkrankung Folgen für das ungeborene Baby haben. Ihr behandelnder Arzt wird Ihnen eine Therapie verschreiben, die Ihnen und Ihrem Baby hilft.

Egal ob die Krankheit bei einem Baby, Kleinkind, Kind oder Erwachsenen auftritt, die richtige Behandlung ist entscheidend. Neben anderen ärztlichen Maßnahmen ist ausreichende Flüssigkeit sehr wichtig. Medikamente können gegen die Schmerzen helfen. Da die Mundfäule auch bei Erwachsene hoch anstecken ist, sollten Sie sich von schon betroffenen Personen fern halten und vor allem den Speichelaustausch vermeiden. Wenn Mundfäule bei Kindern erkannt wurde, dann sollten sie keinen Kindergarten und auch keine Schule besuchen.

Mundfäule Baby und Mundfäule bei Kindern ist gleichermaßen ansteckend. Daher ist es am Besten, wenn Sie direkt die notwendigen Vorkehrungen treffen, um diese Krankheit zu vermeiden. Wenn Sie erste Anzeichen erkennen ist es eine gute Idee direkt einen Arzt aufzusuchen und so die Krankheit bereits frühzeitig zu bekämpfen. Mundfäule Kind ist noch einmal eine Spur schlimmer, da Kinder zunächst ihr Problem gar nicht wirklich einschätzen können und den Eltern erst Bescheid geben, wenn die Krankheit sich bereits ausgebreitet hat. Daher sollten Sie Ihren Kindern von Zeit zu Zeit einmal in den Mund schauen um so die Krankheit bereits frühzeitig zu erkennen.

Mundfäule ansteckend Mundfäule ansteckend Mundfäule ansteckend Mundfäule ansteckend Mundfäule ansteckend Mundfäule ansteckend Mundfäule ansteckend Mundfäule bei Erwachsenen Mundfäule Kind